Das Bedingungslose Grundeinkommen



Stacks Image 4029
«Alles was heute real ist, war einmal eine Utopie. Alles was morgen real sein soll, muss heute als Utopie gedacht werden.»

Götz Werner

Ein «Bedingungsloses Grundeinkommen» für alle Bürger, Geld vom Staat, einfach so, ohne zu arbeiten? – Was für ein Unsinn! Wie soll das denn funktionieren? Das ist ja absolut unmöglich, absolut unbezahlbar, nein, nie und nimmer zu finanzieren. Und überhaupt, dann bleibt ja jeder zu Hause! Ohne die Motivation Geld zu verdienen wird doch niemand arbeiten. Nein, nein, ohne Fleiß kein Preis, oder, wie schon Lenin sagte: «Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen». Diese Redewendung kam schon über so manche Lippen berühmter Persönlichkeiten.

Und dennoch, diese Idee hat in den vergangenen Jahren mehr und mehr Bekanntheit erreicht. In allen politischen Parteien finden sich neben Skeptikern und Gegnern auch zahlreiche Sympathisanten für diese Idee. Allerdings variieren ihre Modelle teilweise erheblich, von einem Bürgergeld mit Arbeitsverpflichtung (FDP) über eine Bedarfsorientierte Grundsicherung (Bündnis90/DieGrünen und die Linke) bis zu einem Solidarischen Bürgergeld, das die Zusammenlegung anderer Transferleistungen vorsieht (CDU).

Auch unter den anthroposophischen Vertretern der «Sozialen Dreigliederung» wird diese Idee unterschiedlich beurteilt und vertreten. Der wohl bekannteste Befürworter des Bedingungslosen Grundeinkommens ist Götz Werner, der Begründer der dm-Drogeriemarktkette. Der wesentliche Unterschied zwischen dem von Götz Werner vertretenen Bedingungslosen Grundeinkommen und den oben angedeuteten Ideen einer so oder so gearteten Grundsicherung ist die Bedingungslosigkeit für das Grundeinkommen.

Auch ich trete bei jeder Gelegenheit für die Einführung des «Bedingungslosen Grundeinkommens» ein. Die Gegenargumente überzeugen mich nicht, dagegen sehe ich sehr viele Dinge, die sich zum Positiven verändern und vieles, das sich mit der Einführung eines «Bedingungslosen Grundeinkommens» erheblich vereinfachen würde.
Video: «BASIC INCOME - COMING SOON»
Quelle: Daniel Häni und Enno Schmidt,
http://www.grundeinkommen.ch
Was verachten Sie am meisten?

«Alles, was unindividuell ist. Alles, wo der Mensch nicht er selbst ist. Alles, was unauthentisch ist. Wenn der Mensch tut, was er eigentlich nicht will.»

Götz Werner (in einem Interview)